» Viewing 2020/05/viren-demo-kol.jpg // posted 3 weeks ago // 990 x 691 // 176 kiB

Score: 177735 / Images: 1268 / Website: http://www.bullshift.net/search/buch tipp
4.9 after 27 Votes
04. May 2020 06:43
Tags: klaus stuttmann cartoon coronavirus > "Hygienedemo" deplorables neonazis irre verschwörungsideologie auch "linke" spinner aluhut covidiots
Post in Forum:

3 Comments:

micc 2 weeks ago

"Bayern kündigt nach Corona-Demonstrationen schärfere Kontrollen an

19:32 Uhr 11.05.2020

Nach ausufernden Protesten gegen die Corona-Maßnahmen hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei Verstößen auf künftigen Corona-Demonstrationen ein härteres Durchgreifen angekündigt. "Die Polizei wird bei den Versammlungen in den nächsten Wochen noch stärker präsent sein", sagte er der "Augsburger Allgemeinen", ähnlich äußerte er sich am Montagabend im Sender Bayern 2: "Wir werden sehr genau hinschauen, insbesondere bei den Leuten, die den Staat als Ganzes ablehnen und aggressiv auftreten."

Das Grundgesetz gewähre nicht nur Versammlungs- und Meinungsfreiheit, es gebe dem Staat auch die Aufgabe, seine Bürger zu schützen "vor der rücksichtslosen Gefährdung durch andere". Am Wochenende hatten in mehreren Städten Bayerns Tausende Menschen gegen die ihrer Meinung nach zu strikten Regulierungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie protestiert."
micc 2 weeks ago

"Zentralrat der Juden kritisiert Corona-Demos

17:04 Uhr 11.05.2020

Der Zentralrat der Juden hat mit Blick auf die Corona-Krise Verschwörungstheorien und sogenannte Hygiene-Demonstrationen kritisiert. "Es tritt gerade ein, was ich seit Wochen befürchte", sagte Zentralrats-Präsident Josef Schuster. Rechtsradikale nutzten die durch die Corona-Krise entstandenen Ängste, um antisemitische Verschwörungsmythen und ihr radikales Weltbild zu verbreiten - "im Internet, aber auch auf sogenannten Hygiene-Demos".

Schuster betonte, wer an einer Demonstration gegen die Grundrechts-Einschränkungen teilnehme, müsse sich bewusst machen, an wessen Seite er demonstriert und welche Aussagen dort verbreitet werden. Wörtlich sagte er: "Mit Antisemiten und Rechtsradikalen darf man sich nicht gemein machen." Gegen die derzeitigen Maßnahmen mit Symbolen zu demonstrieren, die an den Holocaust erinnern, sei geschmacklos und verhöhne die Opfer der Schoah."