» Viewing User: KaKadu // 1320 x 742 // 149 kiB

Score: 234294 / Images: 2078
1.9 after 18 Votes
13. May 2021 06:15
Tags: asterix obelix österREICH Karl@IsTheIdiot#1 < erweiterte Arschloch wahrscheinlich österreicher oder süddeutscher . ein spießer . ein neonazi . Karl@ . auf jeden fall tatsächlich geistig behindert . mit internetanschluss ! der todesstoß . < Hurensohn < *peng*
Post in Forum:

3 Comments:

ausdemnichts 1 year ago
dietagespresse.com/60-jahr-jubilaeum-asterix-obelix-besuchen-oesterreich/

Asterix und Obelix feiern ihr 60-jähriges Jubiläum mit einer eigenen Ausgabe. Diesmal statten sie Österreich einen Besuch ab. Die Tagespresse bekam vorab einen ersten Einblick.

Seite 1

Asterix und Obelix befinden sich eigentlich am Heimweg aus Syrien (siehe „Asterix & Obelix schließen sich dem IS an“). Auf der Balkanroute begegnet ihnen eine Legion grüner, besoffener Männchen mit starker Akne. Sie bezeichnen sich als Grundwehrdiener, die dem wilden Volke der Schluchtenscheißer angehören, und nehmen die gesamte Gallische Kompanie gefangen.

Seite 4

Wer pocht denn da mitten in der Nacht gegen das Tor des Druiden Miraculix? „Beim Teutates und beim Odin und beim Wotan gleich dazu! Hui, hui, los, aufmachen!“, brüllt der Dorfkaspar HC Keinneonazinix. „Gib mir deinen Zaubertrank! Aber diesmal den ganz harten Stoff! Und mit Red Bull!“

Obelix eilt herbei und kann den Übeltäter gerade noch Richtung Klosterneuburg vertreiben, indem er ihm einen Gedenkhinkelstein aus Mauthausen mitten auf die freche Birne knallt.

Seite 13

Asterix wacht benommen und ohne Erinnerung in einem Keller in Amstetten auf. Was ist passiert? Vergeblich wartet der kleine Gallier auf Rettung. Nach 16 Jahren gelingt ihm schließlich die Flucht durch einen kleinen Tunnel. Leider endet der Tunnel bei einer anderen Kellerfamilie.

Seite 22

Unterdessen: Aufregung in Rom! Der große Julius „Django“ Cäsar ist tot. Er wurde von seinem engsten Gefährten hinterlistig in den Rücken gestochen. „Auch du, mein Sohn Basti?“, sind die letzten Worte des römischen Kaisers. Der Täter Sebastian Ichsagnix übernimmt den kaiserlichen Thron.

Seite 28

Der vom römischen Schnee aufgezuckerte Barde Andreas Troubadix spielt am Dorfplatz seinen Hit „Hulapalix“ und wettert gegen linke Medien, Schwule und Frauen.

Falbala, die in der gallischen Stadt Condate Politikwissenschaft studiert hat, überwältigt Troubadix und hängt ihn gemeinsam mit dem solidarischen Dorfschmied Automatix an seinen Hoden auf.

Seite 31

Der psychopathische Turbokapitalist Didi Matenix entführt den Druiden Miraculix und hält ihn im Hangar 7 von Servus TV gefangen. Unter Androhung eines Interviews mit Verbal-Folterknecht Michael Fleischhacker will er das Geheimrezept erpressen, um den Zaubertrank dann mit extrem viel Zucker anzureichern, in Aludosen abzufüllen und global zu vermarkten. Asterix gelingt es, Miraculix zu befreien, indem er sich als Martin Sellner verkleidet und gemütlich am roten Teppich unter Publikumsapplaus ins Studio spaziert.

Seite 36

Asterix und Obelix wollen ein Wildschwein-Foodora gründen. Alles, was sie für die Eintragung ihres Start-ups ins Firmenbuch brauchen, ist der Gewerbeschein A 38, den es im Bezirksmagistrat Meidling gibt.

Doch der Beamte erklärt ihnen, für den Gewerbeschein benötigen sie zuerst die Betriebsanlagengenehmigung B 65, und schickt sie zum Marktamt. Nach einem ewigen Hin und Her gelingt es Asterix schließlich, die Bürokratie mit ihren eigenen Waffen zu schlagen: Er zückt ein SPÖ-Parteibuch, vor dem die Beamten ehrfürchtig in die Knie gehen.

Seite 41

Der hungrige Obelix betritt das Steirereck. „Mhmm, jetzt schlag ich mir ordentlich den Bauch voll mit Tartar vom Wildschwein an Limettenschaum mit getrüffelter Wachtelei-Essenz!“

20 Minuten später serviert der Wirt eine Teelöffel-große Portion sowie die Rechnung. „Akzeptieren Sie auch Visa oder Gnackwatschn?“, lächelt Obelix und weiß, was jetzt gleich kommt.

Seite 44

Bei einem Ausflug in den Prater von Vindobona ist Asterix plötzlich verschwunden. Nach einer verzweifelten Suche findet Obelix Asterix vor einem Automaten im Novomatix Casino. „Beim Teutates! Die Glücksgöttin Glawischnix war mir nicht hold!“, jammert Asterix verzweifelt und gesteht, alle Sesterzen aus der Reisekasse verspielt zu haben. Um weiterspielen zu können, verkauft er seine linke Niere am Mexikoplatz.
8fpr9uzhj5e786z 8 months ago
you are the complete dumbfuck, Karl@chen KaKadu / WiederGott / ...